Senf dazu!?

Zum Reeperbahn-Festival wollten wir eigentlich auch noch unseren Senf dazugeben, aber DevilDuck hat das ja schon super ausformuliert. Uns hat bei den vielen, vielen Acoustik-Sets hin und wieder auch der Wums gefehlt… völlig verzweifelt sind wir dann zu Slut ins Übel und Gefährlich gegangen, eigentlich nur um rauszufinden, dass das für uns auch nicht der rechte Wums an jenem Abend war.
Unser Label-WG-Abend am Donnerstag war dafür umso abwechslungsreicher: First Floor Power war mein persönliches Highlight des Abends, Turner Cody hatte seine Band dabei, um diesmal besonders rumpelig so gar keine Folkie-Attitüde aufkommen zu lassen. Schön auch, dass es am weniger belebten Donnerstag stattfand, da musste man auf dem Nachhauseweg nicht schwer betrunkenen Reeperbahn-Touristen ausweichen. Alles in allem ein sehr netter Abend.

Und heute geht’s schon wieder weiter, eine Label-WG-Veranstaltung reiht sich an die nächste. Heute, beim Label-WG-Treff im Grünen Jäger kommen wir ganz ohne Senf aus, auch ohne Wurst. Ihr müsst Euch schon vorher den Bauch voll schlagen, aber nicht zu voll, denn ihr wollt ja noch auf den dancefloor, den unser DJ-Team bestehend aus Crunchy Frog, Buback und Audiolith sicher zum Kochen bringen wird.

Wir hingegen können nicht so entspannt den Abend begehen, denn wir müssen eigentlich gleich jetzt nach Berlin fahren, um Robert Forster und seiner Band einen einigermaßen entspannten Eindruck zu vermitteln, wie der Durchschnitts-Deutsche – also wir – diesen Tag der Einheit so begeht. Morgen spielt Robert Forster dann in der Passionskirche. Das Konzert ist sehr zu empfehlen und könnte sich vielleicht so anhören:

Über das Hamburger Konzert letzten Montag hat sich DER SPIEGEL online schon ausgelassen. Wen’s interessiert – hier ist der link dahin: „Ich, die Rock’n’Roll-Schlampe“

Allen ein schönes Wochenende.